Barf Futter Im Test

Amerikanischer Cocker Spaniel barfen

Ursprünglich hat sich der Amerikanische Cocker Spaniel aus dem Englischen Cocker Spaniel herausgebildet. Der einstige Jagdhund wurde mehr auf seine Äußerlichkeiten hin gezüchtet. Heute ist der Amerikanische Cocker Spaniel ein reiner Showhund. Mit Amerikanischer Cocker Spaniel barfen sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund über viele Jahre hinweg gesund bleibt. Sie bestimmen beim Amerikanischer Cocker Spaniel Barf, was in den Napf kommt. Dabei können Sie das Futter jederzeit an die Bedürfnisse Ihrer Fellnase anpassen.

Barf Futter Im Test

Die besten Barf Shops

lange Tradition

hohe Qualität

starke Auswahl

seriöser Anbieter

schnelle Lieferung

8% Neukunden-Rabatt

zum Auftauen

versandkostenfrei ab 111€

alle Zutaten in Lebensmittelqualität

Top Auswahl

Versand ab 29€ kostenlos

starke Deals & Extras

Amerikanischer Cocker Spaniel Barf - das natürliche Futter im Napf

Barfen hat den Vorteil, dass Sie zu jeder Zeit wissen, was Ihr Hund gerade frisst. Bei industriell hergestelltem Dosenfutter ist dies auch mit ausführlicher Deklaration nicht möglich. Haben Sie sich zum Barfen des Australischen Cocker Spaniels entschieden, dann sollte es Ihnen nicht unangenehm sein, wenn Sie mit Innereien und Blut hantieren müssen. Ist dies jedoch der Fall, weil Sie Vegetarier sind oder es einfach nicht mögen, dann greifen Sie zu Barf-Futter aus den zahlreichen Barf Shops zurück. Hier bekommen Sie die verschiedene Barf Fertigmenüs, sodass keine Langeweile im Napf Ihres Vierbeiners herrscht. Bei Barf-Futter für Hunde spielt es keine Rolle, ob Sie das Futter selbst zu bereiten oder ob Sie zu einem Komplettmenü aus dem Barf Shop greifen, das Futter ist frei von Zusätzen. Im Gegensatz zu Dosenfutter enthält Barf-Futter keine Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe oder sonstige Chemikalien.

Barfen des Australischen Cocker Spaniels für einen gesunden Hund

Sie haben sich für das Amerikanischer Cocker Spaniel Barf entschieden. Im Vorfeld sollten Sie sich in das Thema einlesen. Sie erfahren hier, dass das Amerikanischer Cocker Spaniel barfen nicht so schwer ist, wie vielfach behauptet wird. Haben Sie beim Amerikanischer Cocker Spaniel barfen erst einmal das Grundprinzip verstanden, dann ist es ein leichtes die richtige Nährstoffmenge einzuhalten. Soll bereits Ihre Fellnase als Welpe gebarft werden, sprechen Sie frühzeitig mit dem Züchter. Sie können so Ihren Welpen barfen lassen und haben keine Umstellungsprobleme, wenn der Vierbeiner bei Ihnen einzieht. Ihre Fellnase bekommt so von Anfang an eine ausgewogene Ernährung und es kommt nicht zu Mangelerscheinungen oder Ähnlichem. Mit dem Wunsch Ihren Amerikanischen Cocker Spaniel barfen zu wollen, stehen Sie nicht allein da.

Immer mehr Hundehalter wählen die natürliche Fütterungsmethode für den Hund. Sie sollten dabei bedenken, dass vor rund 50 - 60 Jahren die meisten Hunde mit Essen, was der Halter nicht mehr wollte ernährt wurde. Als das Dosenfutter auf den Markt kam, suggerierte man den Hundehaltern, dass dies einfacher wäre, denn man müsse nur die Dose öffnen. Allerdings wurde den Hundehaltern verschwiegen, dass viele Hunde unter einer Allergie litten, die beim Amerikanischer Cocker Spaniel Barf so nicht vorkommt. Zumeist sind die Allergien und die Lebensmittelunverträglichkeiten bei Hunden auf die chemischen Zusatzstoffe zurückzuführen. Als Hundehalter müssen Sie mit Ihrer Fellnase öfter zum Tierarzt, was zusätzliche Kosten verursacht. Wenn Sie dies vermeiden wollen, dann nutzen Sie das Amerikanischer Cocker Spaniel Barf nach Möglichkeit von Anfang an. Dies sorgt für ein langes und gesundes Hundeleben.

Barfen des Hundes - die Vor- und Nachteile

Barfen zählt zu den natürlichsten Nahrungsmöglichkeiten für Ihren Hund. Es ist angelehnt an das Futterverhalten von Wildhunden und den Wölfen. Sicherlich gibt es beim Barfen des Hundes nicht nur Vorteile. Bevor Sie sich endgültig entscheiden, sollten Sie natürlich auch die Nachteile kennen.

Die Vorteile

  • Keine Füllstoffe im Futter
  • Als Hundehalter wissen Sie was in den Napf kommt
  • Verringerung der Kotmenge, denn das Futter wird besser verdaut
  • Barfen ist in der Regel nicht teurer als Fertigfutter aus der Dose - vielfach sogar günstiger
  • Hund hat weniger Maul- und Eigengeruch
  • Nagen an Knochen beugt Zahnstein vor
  • Die verschiedenen Futterkomponenten sorgen für Abwechslung im Futternapf
  • Immunsystem wird auf natürliche Weise gestärkt

Mögliche Nachteile

  • Sie bekommen nicht alle Futterkomponenten einfach im Supermarkt
  • Es kann zu Problemen bei der Lagerung kommen - ideal ist eine Tiefkühltruhe
  • Durch das rohe Fleisch besteht eine geringe Gefahr von Ansteckung mit Keimen, Parasiten und Co.
  • Es kann zu Mangelerscheinungen kommen, wenn zu einseitig gefüttert wird
  • Barfen kann man nicht einfach so beginnen - man muss sich in die Materie einlesen
  • Probleme durch das hantieren mit Blut, Knochen oder Innereien

Die richtige Amerikanischer Cocker Spaniel barfen Menge

Auf den ersten Blick sieht das Barf Futter im Napf Ihres Lieblings im Vergleich mit Dosenfutter sehr wenig aus. Gerade in der Anfangszeit werden Sie sich oft fragen, ob die Amerikanischer Cocker Spaniel barfen Menge für Ihren Hund ausreichend ist. Machen Sie sich hier keine Gedanken. Die Amerikanischer Cocker Spaniel Barfen Menge eines aus gewachsenen Hundes liegt bei ca. 4 % seines Körpergewichtes pro Tag. Bei einem Welpen beträgt die Amerikanischer Cocker Spaniel barfen Menge etwa 4 - 6 % des Körpergewichts pro Tag. Ist der junge Hund sehr aktiv, können Sie hier durchaus ca. 10 % mehr an Barf Futter geben. Bei Unsicherheiten, was die Amerikanischer Cocker Spaniel barfen Menge angeht, können Sie auch mit dem Tierarzt, dem Züchter oder den Barf-Shops sprechen. Hier wird man Ihnen verlässliche Informationen geben, sodass Ihr Vierbeiner weder an Unter- noch Übergewicht leidet und es auch nicht zu Mangelerscheinungen kommt.

Was gehört beim Barfen des Amerikanischer Cocker Spaniels unbedingt in den Napf?

Sicherlich gehört beim Barfen Muskelfleisch zu den wichtigsten Bestandteilen des Futters. Sie müssen aber Ihrem Amerikanischen Cocker Spaniel nicht ausschließlich Muskelfleisch vom Rind verfüttern. Gut durchwachsenes Fleisch ist genauso gut wie:

  • Huhn
  • Pute
  • Ente
  • Gans
  • Lamm
  • Schaf
  • Pferd
  • Ziege
  • Kaninchen
  • Hirsch oder Reh
  • Känguru

Auf keinen dürfen rohes Fleisch oder rohe Knochen vom Hausschwein oder vom Wildschwein in den Napf Ihres Hundes. Diese Fleischsorten können mit dem gefährlichen Aujeszky-Virus kontaminiert sein. Kommt es dadurch zu einer Erkrankung Hundes, dann kann diese nicht geheilt werden und Hund wird zwangsläufig versterben. Die Symptome ähnlich dabei einer Tollwut. Tierärzte sprechen daher auch von einer Pseudowut.

Details zu den Futterkomponenten beim Barfen

  • Fleischige Knochen - Sie liefern Ihrem Amerikanischen Cocker Spaniel wertvolles Kalzium. Gleichzeitig sorgen die Knochen für Beschäftigung und wirken beim Nagen wie eine natürliche Zahnbürste. Ihr Hund wird kaum Zahnstein bekommen.
  • Innereien - Geben Sie Ihrem Hund ab und zu Innereien, denn diese enthalten viele Nährstoffe, Vitamine und Mineralien.
  • Fisch - Er liefert die wertvollen Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D. Gleichzeitig ist er eine gute Alternative zu Fleisch. Nach Möglichkeit sollten Sie den Fisch roh servieren. Wählen Sie am ehesten Scholle, Barsch, Karpfen, Thunfisch und Forelle. Diese Sorten sind Thiaminase arm, was die Aufnahme von bestimmten Nährstoffen hemmt. Dies wiederum kann auf Dauer zu gefährlichen Mangelerscheinungen bei Ihrem Vierbeiner führen.
  • Obst und Gemüse - Am besten pürieren Sie diese Komponenten, denn so kann Ihr Hund die Nährstoffe besser aufnehmen. Obst sollte immer frei von Steinen und Kernen sein. Kohl darf nur gegart serviert werden. Mit einen Schuss hochwertigem Öl, verbessern Sie die Vitaminaufnahme.
  • Milchprodukte und Getreide - eigen sich gut beim Barfen
  • Eier - Sollten gelegentlich serviert werden. Achten Sie darauf, dass Sie das Eiweiß nur gekocht verfüttern. Eigelb sorgt für ein glänzendes Fell und die gemahlenen Eierschalten liefern wertvolles Kalzium.
  • Kräuter - Können Sie in allen Varianten verfüttern.
  • Salz - bekommt Ihr Hund nur, wenn Sie kein Blut oder keine Knochen füttern.

Barfen des Amerikanischen Cocker Spaniels nicht unwichtig

Mit Barf Futter und genügend Bewegung legen Sie bei Ihrem Amerikanischen Cocker Spaniel den Grundstein für ein langes und gesundes Hundeleben. Beim Füttern achten Sie auf Abwechslung und sorgen Sie dafür, dass Ihr Vierbeiner immer alle Nährstoffe bekommt. Sie können somit die Lebenserwartung des Hundes positiv beeinflussen. Es kommt deutlich seltener zu Mangelerscheinungen, Allergien und anderen Krankheiten. Sollte Ihr Amerikanischer Cocker Spaniel an Unter- oder Übergewicht leiden, dann sprechen Sie unbedingt mit dem Tierarzt.

Amerikanischer Cocker Spaniel barfen FAQs

❓Leidet der Amerikanische Cocker Spaniel leicht unter Übergewicht?

Im Grunde kann jeder Hund Übergewicht bekommen. Dies liegt in den meisten Fällen an falscher Ernährung und zu wenig Bewegung. Als Hundehalter haben Sie es in der Hand, ob Ihr Hund Übergewicht bekommt.

🐕 Was sollten Sie beim Füttern von Welpen beachten?

Die Amerikanischen Cocker Spaniel Welpen benötigen ein ausgewogenes Fitter mit ausreichend Nährstoffen und Vitaminen. Im Schnitt bekommt ein Welpe zwischen 4 und 6 % seines Körpergewichts als tägliches Futter. Bei einem Energiebündel an Hund können Sie die Futterration um ca. 20 % erhöhen, ohne dass sich dies nachteilig auswirkt.

🐶 Darf ich dem Amerikanischen Cocker Spaniel etwas vom Tisch füttern?

Sie sollten dies nach Möglichkeit unterlassen. Die Speisen sind zu stark gewürzt und einige für den Hund sogar giftig. Dazu zählen Weintrauben, Rosinen, Nachtschattengewächse sowie Zwiebeln und Knoblauch in großen Mengen.

🐽 Darf mein Hund Schweinefleisch fressen?

Die Antwort lautet hier klar NEIN. Sowohl in rohem Fleisch als auch in rohen Knochen vom Hausschwein und vom Wildschwein kann das Aujeszky-Virus enthalten sein. Dies führt zu einer unheilbaren Erkrankung, an deren Ende Ihr Hund stirbt. Tierärzte sprechen hier von einer Pseudowut. Wenn schon Schwein, dann nur durchgegart. Allerdings ist Schweinefleisch sehr fett und sollte daher nicht zu oft im Napf landen.